Save the Date: 14. bis 16. Oktober 2017 "foensehen", Halle 50, DomagkAteliers, München

September 17, 2017  •  Kommentar schreiben

15 Jahre foen

Die Münchner Künstlergruppe foen begeht im Jahre 2017 ihr 15jähriges Jubiläum mit einer Ausstellung in der Halle 50, DomagkAteliers in München, vom 14. Oktober bis 16. Oktober 2017.
Gezeigt werden aktuelle fotografische Arbeiten, Installation, Video, Künstlerbuch und Editionen von zehn Mitgliedern der Gruppe. Der Zugang reicht dabei von konzeptionell, eher dokumentarisch über intuitiv bis experimentell.


 
Zu den Arbeiten
Sven Körber stellt in seiner Serie „Mementos“ Fragen zur Erinnerung an Verstorbene und die Rolle, die dabei Objekte spielen, die sie zurückließen. Marlies Ebertshäuser dokumentiert auf der Insel Naxos das Leben, den Alltag, die Menschen und ihre Hinterlassenschaften und zeigt die Serie "Was bleibt?". Peter Corbishley portraitierte auf der Insel Naxos Urlauber am Strand für seine Serie „Vacations“. Aufnahmen von Strandgut sind das Ausgangsmaterial der digitalen Bilder von Max Glanz. Mit seinen selbstgeschriebenen Computerprogrammen zerstört und generiert er daraus neue, bisher nicht gesehene, großformatige Bilder.
Mit gefundenen Dingen nach einer Silvesternacht in München setzt sich Susanne Görtz auseinander und präsentiert überdimensionale Portraits von Silvesterknallern. Eva Knevels faszinierte der Tulpenstrauß in ihrer Wohnung. Sie hat eine Blüte aus verschiedenen Blickwickeln aufgenommen und daraus eine Dreierkomposition entwickelt. Renate Pieper zeigt ihr neues Künstlerbuch „manus“, in dem sich die traumartigen Motive atmosphärisch und assoziativ verbinden. Eine Teilmenge daraus ist als Installation an der Wand zu sehen, mit lockerer Anordnung und unterschiedlichen Größen.
Von drei weiteren Fotografen der Gruppe sind konzeptionell einzuordnende Arbeiten zu sehen: Thomas Willeke verwandelt in seiner neuen Serie „Boring Postcards“ langweilige Stadtansichten aus seiner Heimatstadt Münster in postkartentaugliche Motive. Kai Nörtemann verweist mit der Foto-Video-Installation „But there’s always some madness in reason (V)“ auf den Menschen in Spannungsfeldern. Heinz Hermann Wahl will mit seinem Bildertableau den Betrachter zu einem Perspektivwechsel und zum Erfinden von eigenen Geschichten anregen.
 
Zur Gruppe foen
Im Herbst 2002 gründeten neun Fotokünstler die Münchner Gruppe foen, die derzeit aus elf Mitgliedern besteht und sich seit nunmehr 15 Jahren wöchentlich in der Schwabinger Seidlvilla trifft.
Nach einer stürmischen Anfangsphase mit intensiven Grundsatzdiskussionen fanden sie zu einem gemeinsamen Selbstverständnis und können mittlerweile auf eine beachtliche Historie von Einzel- und Gruppenausstellungen zurückblicken.
Was die Gruppe verbindet, ist die Leidenschaft für Fotografie. Bei den wöchentlichen Treffen werden Projekte, Ausstellungen und Publikationen besprochen, wobei inhaltliche Fragestellungen im Vordergrund stehen. Dabei setzen sich die Mitglieder konstruktiv mit den vorgestellten Arbeiten auseinander und hinterfragen kritisch die künstlerische Position. Inspirierend und bereichernd sind dabei die unterschiedlichen Erfahrungs- und Ausbildungshintergründe.
Über die Jahre wurden so Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede in Ästhetik, Herangehensweise und Haltung jedes Einzelnen sichtbar. Das poetisch Verträumte, Interesse für einen besonderen Ort, Schönheit, die sich unvermutet zeigt, digitale Prozesse, Portraits, Installationen und Videoarbeiten – der foen ist vielseitig.
Zu den gemeinsamen Ausstellungen gehörten in der Vergangenheit u.a. elf Garagen-Vernissagen von 2002 bis 2008, die Beteiligungen an der Schaufensterausstellung entlang der Hohenzollernstraße „OP13-Grau glitzert der Asphalt" (2003) und an der Ausstellung zum 100-jährigen Jubiläum der Seidlvilla (2005), zwei Gruppenausstellungen im Sardenhaus (2010 und 2012), eine Ausstellung im Forum 2, Olympiadorf, zum Thema „Orte“ (2013) und eine Gemeinschaftsarbeit in der U-Bahn-Galerie Universität des Bezirksausschusses Maxvorstadt (2014).
 
Wann und wo
Vernissage: Samstag, 14. Oktober 2017, ab 18 Uhr, Einführung: Bettina Blumenberg
Sonntag, 15. bis Montag, 16. Oktober 2017: 11 bis 18 Uhr
Rundgang/Führung im Rahmen des Künstlersonntag: 15. Oktober 2017, ab 15 Uhr
 
Städtisches Atelierhaus am Domagkpark, Halle 50, Margarete-Schütte-Lihotzky-Straße 30, 80807 München
domagkateliers.de

Die Veranstaltung wird gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.


Kommentare

Keine Kommentare veröffentlicht.
Wird geladen...